Auswirkungen des Brexits auf deutsche Unternehmen

Sicht der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer bezüglich der aktuellen Brexit Situation mit Verweisen zu Hauptinformationsquellen

Brief des Geschäftsführers: April 2019

“History teaches that men and nations behave wisely once they have exhausted all other alternatives.”

This is what the Israeli statesmen Abba Eban said in a speech in London in 1970. Let’s hope that this statement still has validity in the London of today. After Wednesday’s vote in parliament a no-deal Brexit may be off the table for the time being but in the end cannot be ruled out. In any case, the longer term outcome of Brexit is as unclear as ever and this is a key problem for many businesses. In the current political climate we can expect uncertainty to continue for many years to come and the resulting detrimental effects...

Weiter lesen

Zusätzliche Informationen

  • DIHK Brexit-Umfrage 2019
  • EU Citizens' Rights
  • Im Falle eines No-Deal: Export nach GB
  • IHK Brexit-Checkliste

DIHK Brexit-Umfrage 2019

Die bundesweite Umfrage „Going International 2019“ des DIHK ist mit Unterstützung von 79 Industrieund Handelskammern (IHKs) in Deutschland erstellt worden. An der Befragung im Februar 2019 haben sich über 2.100 auslandsaktive Unternehmen mit Sitz in Deutschland beteiligt. Die Ergebnisse der vorliegenden Sonderauswertung zum Brexit basieren auf den Antworten von rund 1.500 Unternehmen, die mit UK geschäftlich in Verbindung stehen.

Form der Geschäftstätigkeit im Vereinigten Königreich (Anteil der Unternehmen):
Exporte von Waren oder Dienstleistungen in das Vereinigte Königreich63%
Importe von Waren oder Dienstleistungen aus dem Vereinigte Königreich30%
Mit einer Niederlassung/einem Büro im Vereinigten Königreich17%
Wir beschäftigen britische Staatsbürger13%
Wir beschäftigen deutsche Staatsbürger in unserer Niederlassung im Vereinigten Königreich3%

Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und dem Vereinigten Königreich (UK) betrug im Jahr 2018 119 Milliarden Euro. Etwa 750.000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen vom Handel mit UK ab. Deutsche Unternehmen haben bis heute Investitionen im Wert von über 140 Milliarden Euro aufgebaut. Es gibt circa 2.500 Niederlassungen deutscher Firmen, die über 400.000 Mitarbeiter beschäftigen. Britische Unternehmen haben in Deutschland 1.500 Niederlassungen und beschäftigen circa 270.000 Mitarbeiter.

Auswirkungen des Brexit: Erfahrungen und Perspektiven der deutschen Wirtschaft im Geschäft mit dem Vereinigten Königreich

EU Citizens' Rights

Find the information you need about your rights as an EU Citizen living in the UK

The result of the referendum on the United Kingdom's EU membership has created uncertainty in the lives of EU27/EEA citizens and their families in the UK. This website provides information for European citizens concerned about their EU rights, their rights after Brexit and what they need to do to stay in the UK.

Go to www.eurights.uk

Im Falle eines No-Deal: Export nach GB

Preparing for a no deal EU Exit: step-by-step guide to importing

The UK government is confident of securing an ambitious and comprehensive future partnership with the EU. But as a responsible government we have a duty to prepare for all possible outcomes, including the scenario that no agreement is reached.

If we leave the EU without an agreement on 29 March 2019, UK businesses will have to apply customs, excise and VAT procedures to goods traded with the EU, in the same way that already applies for goods traded outside of the EU. Trading partners in the EU will also have to apply customs, excise and VAT procedures to goods received from the UK, in the same way that they do for goods received from outside of the EU.

We have designed this step-by-step guide to help businesses understand the key actions UK business will need to carry out in order to continue trading with EU businesses in the event that the UK leaves the EU without an agreement. It is based on the existing guidance that already applies to all of the trade that UK businesses carry out with businesses outside of the EU. The guide will be updated as any outstanding details are confirmed – including VAT and excise arrangements – and should be used in partnership with our ‘Starting to import from outside of the EU’ guidance on GOV.UK and information on new Transitional Simplified Procedures (TSP). HMRC is introducing TSP to make importing through roll-on, roll-off ports and the Channel Tunnel easier for the initial period after the UK leaves the EU, should there be no deal.

The guide is for advice and guidance only and forms part of the government’s ongoing programme of planning for all possible outcomes. The government fully expects to negotiate an agreement with the EU.

Download

IHK Brexit-Checkliste

Am 30. März 2019 verlassen die Briten die Europäische Union. Derzeit ist es unklar, ob es eine Übergangsphase geben wird, die die Briten bis zum 31. Dezember 2020 im Europäischen Binnenmarkt hält. Sollte es zu keiner Einigung auf eine Anschlusslösung kommen, würde der Handel zwischen Großbritannien und der EU lediglich nach den WTO-Regeln erfolgen.

Klar ist bereits jetzt: Die Unternehmen müssen sich auf Veränderungen einstellen. Insbesondere im Warenverkehr wird es eine Reihe von Verschlechterungen geben. Die Vorbereitungen in den Unternehmen auf den Brexit können umfangreich sein – abhängig unter anderem vom künftigen Engagement in Großbritannien, von der Unternehmensgröße und der Branche. Diese Checkliste soll zeigen, wo Anpassungsbedarf in den Unternehmen herrscht. Die Themen werden wir im Lichte der Verhandlungsergebnisse schrittweise erweitern und aktualisieren. Für weiterführende Fragen stehen den Unternehmen die Industrie- und Handelskammern vor Ort gerne zur Verfügung.

Hier finden Sie die vollständige Brexit-Checkliste der Industrie- und Handelskammer.

Externe Ressourcen