Großbritannien: Inflation fällt auf Zweijahrestief

LONDON (dpa-AFX) - Die Inflation in Großbritannien ist im Januar erstmals seit zwei Jahren unter die Marke von zwei Prozent gefallen.

Wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,8 Prozent höher als vor einem Jahr. Das ist die niedrigste Inflationsrate seit Januar 2017. Seither hatte die Teuerung immer über dem Ziel der Bank of England von zwei Prozent gelegen. Jetzt liegt sie wieder darunter.

Im Dezember hatte die Inflationsrate noch 2,1 Prozent betragen. Analysten hatten für Januar mit einer Teuerung von 1,9 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich fielen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent. Das war etwas stärker als erwartet. Gedämpft wurde die Preisentwicklung vor allem durch geringere Preise für Benzin, Gas und Strom.

Die rückläufige Inflation ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die britische Zentralbank für ihre Geldpolitik vor allem die wirtschaftlichen Folgen des Brexit im Blick haben dürfte. Für die britischen Konsumenten stellt die fallende Teuerung eine Entlastung dar, nachdem sie lange durch höhere Inflationsraten belastet wurden. Diese waren eine Folge der starken Abwertung des britischen Pfund nach dem Brexit-Referendum im Sommer 2016.

Quelle: finanztreff.de

Zurück